Home
Aktuell
Dienstleistungen
Eventmanagement
Firmen-Beach-Cup
Mein Vereinstipp!
Warum Sportmanager?
SSF-Freundeskreis
Meine Werbepartner
Referenzen
Kontakt-Formular
Über mich
Impress /Datenschutz

Die Agentur SSF unterscheidet sich von anderen Anbietern durch,

* flexible Arbeitsgestaltung,

* kurzfristige Einsätze,

* flexible telefonische Erreichbarkeit,

* Abrechnung auf Stundenbasis berechneten Tätigkeitsentgelten,

* Ich arbeite an Ihrem PC, an Ihrem Arbeitsplatz, bei Ihnen zu Hause oder in Ihrer Firma,

* Senkung der Betriebskosten: z.B. ist kein zusätzlicher PC-Arbeitsplatz notwendig,

* keine Leerlaufzeiten: Sie zahlen nur für das, was sie auch wirklich bekommen,

* keine gesetzlichen Kündigungsfristen müssen eingehalten werden.

 

Ihre Ersparnisse sind .....

* Keine fixen Personalkosten (Lohnnebenkosten= Sozialversicherungsbeiträge, Vermög. Leistungen, Urlaubs- u. Weihnachtsgeld, Krankengeld usw.),

* Entlastung in Stoßzeiten

* Ausgleich von Ausfallzeiten durch Urlaub und Krankheit,

* Entlastung von Routinearbeiten,

* unproduktive Zeiten,

* Kosten für Büroeinrichtungen und Computertechnik

* Viel Zeit ..... welche Sie für Ihren Unternehmen besser einsetzen können (Zeitmanagement),

* die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig,

* Zeitliche und örtliche Flexibilität,

* Kompetenz: Ihre Geschäftsvorgänge werden professionell abgewickelt.

Lebensmotto: Die Tage mit Leben füllen, statt das Leben mit Tagen ist für mich wichtig.
Profis gesucht.

Auch kleine Vereine brauchen inzwischen professionelle Sportmanager, die wirtschaften können. Spezielle Ausbildungen verbinden die Praxis mit der Theorie.

Und wie verdienen Sie Ihr Geld?" Mit dieser Rückfrage wird Rolf Budelmann immer wieder konfrontiert, wenn er als Berufsbezeichnung "Geschäftsführer eines Sportvereins" angibt. Zwar kennen viele Fellbacher den 5000 Vereinsmitglieder zählenden TSV Schmiden als Spitzenclub in der Rhythmischen Sportgymnastik, aber kaum jemand weiß, was organisatorisch dahinter steckt. Deshalb erwähnt Budelmann in Gesprächen mit Unternehmern, selbst gegenüber Kommunalpolitikern und Mitgliedern gern, dass der Verein ein Bilanzvolumen von vier Millionen Euro und 35 Angestellte hat, Honorarkräfte nicht mitgerechnet.

Derartige Vereinsunternehmen sind nicht mehr ehrenamtlich in der Freizeit zu führen. Die Professionalisierung im ehrenamtlich geprägten Sport nimmt stetig zu. "Eine meiner Hauptaufgaben ist, den ehrenamtlichen Vorstand entscheidungsfähig zu machen", sagt Budelmann. Dazu gehört vor allem die strategische Entwicklung der Vereins- und Finanzstrukturen. Beispielsweise muß sich der leitende Vereinsangestellte zur Zeit mit einer defizitären Tennishalle und aufgebrachten Abteilungsmitgliedern auseinandersetzen. Seit Jahren wächst das Minus der Halle, gegenwärtig beträgt das jährliche Defizit 30 000 Euro.

"Ich sehe, dass etlichen Tennisspielern diese Halle wichtig ist, unter anderem weil sie sie mitgebaut haben, aber irgendwann hört die Vereinssolidarität auf", kommentiert Rolf Budelmann den Spagat zwischen ideellen Vereinszielen und ökonomischen Notwendigkeiten. Lieber würde er in die Halle eine Indoor-Soccer-Anlage einbauen, die sich in anderen deutschen Großstädten bereits als rentable Investition erwiesen hat. Mit dem Gewinn könnte er andere kostenträchtige Vereinsaktivitäten stützen, beispielsweise die Kinder- und Jugendarbeit sowie den Wettkampfsport. Für die aktiven Mitglieder der Abteilung gäbe es im Winter Tennisplätze im vereinseigenen Fitneß-Studio.

Die Anforderungen an den Geschäftsführer eines Sportvereins sind hoch. Er benötigt Fach- und Managementkompetenzen. Mit seinem Beispiel belegt Budelmann: "Du brauchst eindeutig mehr soziale Kompetenzen, sonst bist Du in diesem Beruf falsch." Verschiedene staatliche und private Ausbildungseinrichtungen versuchen, diesen Bedarf an hochqualifizierten Sportmanagern zu decken, beispielsweise die Deutsche Sporthochschule in Köln oder die Sportökonomen in Bayreuth oder das IST-Studieninstitut, das sogar einen Fernstudiengang anbietet.   .....

"Die Sportvereine tun sich mit einem hauptberuflichen Sportmanager noch eher schwer", so die Erfahrungen von Ronald Wadsack. Zwar haben Großvereine wie Spitzensportvereine längst umgedacht, aber mittlere Vereine mit 2000 bis 3000 Mitgliedern suchen eher Allrounder, die den Verein betriebswirtschaftlich führen und gleichzeitig Sportangebote leiten können. Diese Erkenntnisse am Arbeitsmarkt werden durch eine wissenschaftliche Studie der Universität Bielefeld bestätigt.

Auch der Direktor der Führungs-Akademie des Deutschen Sports sieht eine Diskrepanz zwischen professionellen Anforderungen in den Vereinen und einer entsprechenden Umsetzung durch die Vereinsführung: "Wir benötigen eine höhere Professionalität im Vereinsgeschäft", so Herbert Dierker, deshalb begrüßt er die berufsorientierten Ausbildungen. Ob allerdings die Vereinsvorstände ausreichende Arbeitsplätze schaffen werden, vermag er nicht einzuschätzen. Deshalb konzentrieren sich viele Sportökonomen oder -manager auf die Sportevent- oder Sportartikelindustrie. .....

Auch der TSV Schmiden hätte seinen BA-Studenten gerne behalten, aber der interessierte sich nach der Ausbildung mehr für das Thema Sportreisen.

Inhaltliche Schwerpunkte an der Sportakademie sind Fach-, Sozial-, Führungs- und Strategiekompetenz. "Als Diplom-Sportfachwirte haben unsere Abgänger nach drei Jahren das Potential zum Vereinsgeschäftsführer", sagt Raab, "aber in der Regel sind sie noch zu jung und beruflich zu unerfahren für diese verantwortungsvolle Tätigkeit". Nicht umsonst steht im Zentrum der Ausbildung die Persönlichkeit der Studierenden: Selbstkontrolle, Selbsteinschätzung und Selbstverantwortung.

Dieses Grundverständnis unterstützt der Geschäftsführer des TSV Schmiden: "Die Arbeit ist so abwechselungsreich wie stressig." Nur wer positiv mit Streß umgehen kann, bereit ist, Abende und Wochenenden mit Ehrenamtlichen zu verbringen und flexibel auf unvorhergesehene Entwicklungen reagieren kann, wird diesen Beruf mit Freude und Befriedigung ausüben können. "Ich gestalte diesen Verein und einen Teil des gesellschaftlichen Lebens mit", so Rolf Budelmann. Und gut leben können hauptberufliche Vereinsgeschäftsführer von ihrem Beruf auch.

 

Quelle: Auszug von WELT ONLINE (20.08.2005)

 

Für ambitionierte Vereine und Sportler seit 2006 ein zuverlässiger Partner.  | email: SSF-SportServiceFranken@web.de